Der methodenübergreifende und integrative Emotionscoaching-Ansatz 

Warum bringen Coaching und Psychotherapie manchmal den gewünschten Erfolg, in anderen Fällen aber nicht? Was unterscheidet erfolgreiche Ansätze von weniger erfolgreichen?
 
emTrace® wurde im Jahr 2018 von Dirk W. Eilert entwickelt. Der Ansatz kombiniert die neuesten Ergebnisse aus Gehirnforschung, Mimikresonanz, Emotionspsychologie und  psychotherapeutischer Wirksamkeitsforschung (methodenübergreifende Wirkfaktoren therapeutischer Arbeit).

Therapeutische Allianz

Mir ist es ein besonderes Anliegen eine Atmosphäre von Herzlichkeit, Wärme und Methodenverständnis zu schaffen, in der wir gemeinsame Zielen entwickeln.

Relational-Motivationale Klärung

Mein Ziel ist es mit Ihnen punktgenau ihr emotionales Kernthema zu identifizieren, umso die passende Intervention für sie auszuwählen. Dabei helfen mir bestimmte Fragetechniken, Körpersprache und ein wissenschaftlich geprüfter Muskelfeedbacktest.

Muskelfeedbacktest

Hierbei handelt es sich um einen wissenschaftlich überprüften Finger-Muskeltest zum Auffinden von mentalen Irritationen und Stressoren. In EEG-Studien konnte aufgezeigt werden, dass Stress für einige Millisekunden einen Spannungsabfall im Grosshirn verursacht, der auf körperlicher Ebene mit einem schwachen Muskeltonus einhergeht. Diesen Effekt macht man sich im Coaching zu Nutze um Stressauslöser zu identifizieren oder die Zielerreichung zu überprüfen.

Aktivierung von Ressourcen

Hier gilt der Leitsatz: "In einem erfolgreichen Coaching ist die Ressourcenaktivierung grösser als die Problemaktivierung". Aus diesen Grund werden wir gemeinsam, nach neusten Standards, die für ihr Thema notwendigen Ressourcen aktivieren.

Emotions (Core)-Aktivierung

Durch bestimmte Techniken (Embodiment, Sinnesaktivierung, Imagination) werden wir ihr Kernthema emotional aktivieren. Nur so öffnen sich im Gehirn die neuronalen Schaltkreise, welche eine ursachenorientierte Veränderung zulassen.

Eine Besonderheit ist, dass wir uns hier vor allem die individuelle Augenposition zu nutze machen.
Neuste Studien haben gezeigt, dass spezifische Augenposition bestimmte emotionale Themen mehr oder weniger stark aktivieren.  Das heisst, wir suchen den "Eye-Spot", der die  grösste und tiefste emotionale Aktivierung ihres Themas möglich macht.

Emotionsregulation

Gemeinsam werden wir nach neusten Erkenntnissen der Gehirnforschung ihren emotionalen Stress regulieren und nachhaltig verarbeiten. Hier arbeiten wir mit dem aktuellem Königsweg der Emotionsregulation der Bifokalen Achtsamkeit (= mentale Fokussierung auf zwei Reize). 


Weitere Informationen zur Coachingmethode:
https://www.emtrace.me/

Verwandtes Traumatherapie-Verfahren (siehe Punkte Emotionsaktivierung & -regulation) mit weiterem neurologischen Hintergründen:
https://www.brainspotting-germany.de/